Festplatte defekt

Defekte Festplatte - Welche Arten und Symptome gibt es ?

Eine Festplatte kann verschiedene Arten und Symptome eines Defekt oder einer Beschädigung im Allgemeinen aufweisen.

Probleme mit internen oder externen Festplatten äußern sich auf grundverschiedene Arten und Weisen. Wenn die Festplatte nur noch klickt oder klackert, nicht mehr startet oder ein Zugriff auf die HDD generell nicht mehr möglich ist, so ist dies Indiz für eine ganze Summe potenzieller Ursachen die sich für einen Defekt der Festplatte verantwortlich zeichnen können:

  1. Beschädigte Leseeinheit der Festplatte aufgrund elektrostatischer Entladung
  2. Lesekopf der Festplatte physikalisch defekt
  3. Kaputte Festplatte wegen Fehler am Lesekanal auf der Platine / PCB
  4. VCM Treiber der Festplatte beschädigt
  • Festplatte macht schleifende / kratzende Geräusche

  • Festplatte wird nicht erkannt

  • Festplatte dreht sich nicht / Motor defekt

Unterschiedlich Gründe können hierfür ursächlich sein. In den meisten Fällen von physikalischen Beschädigungen an Festplatten sind diese zurückzuführen auf:

  • Headcrash der Platte
  • Hard Disk ist runter gefalllen (z.B. vom Tisch gefallen)
  • Mechanischer Verschleiß der Festplatte
  • Defekte Sektoren
  • Überspannungsschaden (z.B. durch den Anschluß eines falschen Netzteils oder durch Blitzschlag)
  • Brandschaden aufgrund von Feuer oder extremer Hitze
  • Wasserschaden / Feuchtigkeitsschaden

Obenstehende Symptome und Fehlerbilder sind schwerwiegende Probleme die man unbedingt sehr ernst nehmen sollte, wenn man die Chance auf eine erfolgreiche Rettung der Daten hoch halten will, von daher sollte man von einer eigenständigen Reparatur der Festplatte absehen.

Was kann bei der Do-It-Yourself Reparaturmaßnahme einer Festplatte schiefgehen ?

Wir bekommen recht häufig Datenrettungsfälle bei denen kundenseitig bereits einiges versucht worden ist, um eine defekte Festplatte eigenständig zu reparieren. Oftmals sind dieses Fälle dann weder für uns noch für andere Rettungslabore rettbar. Dies liegt im Komponentendenken der meisten Anwender begründet, die davon ausgehen, dass man einfach eine Komponente, z.b. die Elektronik einer Festplatte austauscht um auf diese wieder zugreifen zu können.

Bei derlei Aktionen wird übersehen, dass es sich bei einer Festplatte um ein komplexes technisches Bauteil handelt und nicht um einen PC, bei dem man mal eine defekte Komponente austauscht und dann alles wieder o.k. ist. Das PCB einer HDD enthält neben den elektronischen Komponenten auch Firmware-Informationen die u.a. Betriebsparameter an die Schreib-/Leseeinheiten einer Hard Disk übermitteln. Wird somit eine falsche Elektronik eingesetzt, selbst wenn sie augenscheinlich baugleich ist, so können die übermittelten Firmware-Informationen dennoch gravierend voneinander abweichen. Als Folge hieraus ergibt sich dann, dass die falschen technischen Betriebsparameter übermittelt werden und hierdurch ein bestehender Oberflächenschaden an den Magnetscheiben sogar noch verschlimmert werden kann.

Exkursionszeichnung anhand einer Hitachi-Microdrive 1.8" Festplatte:

Komponenten einer Festplatte im Überblick

(c) Bildrechte liegen bei Hitachi. Der Dank zur Verfügungstellung bei uns.