Die Festplatte wird nicht mehr erkannt und erscheint nicht im BIOS

Wenn die interne oder externe Festplatte nicht mehr erkannt wird, dann lässt sich dies häufig auf eine ernsthafte Beschädigung der HDD zurückführen.

Betroffene Anwender empfehlen wir in solchen Fällen zunächst einmal, im Rahmen der Fehlersuche, zu prüfen auf welcher Ebene das Problem existert und sich äußert:

1. Die Festplatte wird im BIOS nicht mehr erkannt

HDD wird nicht mehr erkanntDas Bios eines PC, Notebooks oder Servers bildet die Basisplattform für jegliche Art der Adressierung von Datenspeichern. Wird eine Festplatte bereits auf dieser Ebene nicht erkannt, so kann sie weder vom DOS noch von einem Betriebssystem ein Datenzugriff erfolgen. Deswegen sollte der Erste Weg bei Fehlermeldungen wie "No Boot Device found" auch zunächst immer ins Bios gehen, um nachzusehen ob die betreffende Platte hier noch aufgeführt wird. Falls die betreffende Platte nicht aufgelistet wird, so gilt es die Anschlüsse und Schnittstellen sowie die entsprechenden Daten- und Stromkabel auf Beschädigungen und korrekten Anschluß hin zu überprüfen.  Ist das Problem der Nichterkennung der Platte dann immer noch nicht behoben, so sollte sich der Blick des Anwenders auf das jeweilige Fehlerbild der HDD richten:

  • Macht die defekte Festplatte klickende oder klackernde Geräusche ?
  • Gibt die beschädigte Festplatte kratzende oder schleifende Geräusche von sich ?
  • Dreht die Platte an oder dreht sich der Motor der HDD nicht mehr ?
  • Was ist in der Zwischenzeit, zwischen dem letzten einwandfreien Betriebszustand der Platte und dem Moment des Ausfalls, passiert ?
    • Ist die HDD erschüttert worden, runtergefallen oder ein falsches Netzteil angeschlossen worden ?
    • Und auch das Alter des Datenträgers ist in Betracht zu ziehen, denn eine Hard Disk kann im Laufe der Zeit mechanisch verschleißen

Ein sehr häufig auftretender Grund für diese Variante des Ausfalls oder Defekts einer internen oder externen Festplatte kann aufgrund von elektrischen Überspannung oder einem zu frühen ausschaltens des PC oder Notebooks entstehen. Auch Spannungsspitzen im Stromnetz, z.B. bei Unwettern mit Blitzschlag können eine Ursache für einen Überspannungsschaden sein. Steckdosenleisten mit Blitzschutz bieten hierbei einen Basisschutz für Ihre elektronischen Geräte. Aber auch Verschleiß oder eine Überalterung von Speichergeräten können jederzeit anfällig für einen plötzlichen Ausfall sein. Gerade bei Festplatten kann auch ein mechanischer Verschleiß aufgrund von Alter und Qualität der Oberflächenbeschichtung der Magnetscheiben einen Grund für das jeweilige Fehlerbild darstellen.

Bei wichtigen Daten die Sie zurückbenötigen empfiehlt es sich von daher zunächst einmal ruhig und besonnen zu bleiben, die betreffende Platte möglichst nicht erneut anzuschalten um die Chance auf eine erfolgreiche Rettung des Datenträgers durch ein professionelles Labor zur Datenrettung bestmöglich aufrecht zu erhalten.

Die meisten unserer Kunden beschäftigen sich nicht großartig mit der Funktionsweise Ihrer Festplatten. Dennoch ist es wichtig sich stets vor Augen zu halten, dass die Schreib-/ Leseeinheit der HDD in einem Abstand von wenigen Nanometern über die mit 7.200 U/min rotierenden Magnetscheiben schweben. Dieser Abstand der Leseeinheit zur Oberfläche ist geringer als die größe eines Staubkorns.

2. Festplatte wird vom Betriebssystem nicht mehr erkannt, erscheint jedoch im BIOS

Wenn die Hard Disk im BIOS des Systems noch erkannt oder angezeigt wird, jedoch seitens des Betriebssystems Zugriff auf die gespeicherten Daten der HDD mehr erfolgen kann, dann kann es sich um einen logischen Defekt der Festplatte handeln. Hierbei bestehen mehrere Überprüfungsmöglichkeiten wie:

  • Prüfung der SMART Parameter und Meldungen bevor versucht wird die Festplatte auslesen und wiederherstellen zu wollen
  • Prüfung auf defekte Sektoren im Master Boot Record (MBR) der Platte
  • Prüfung auf versehentliche Löschung des MBR, z.B. im Rahmen von Maßnahmen die im Vorfeld des Fehlers getroffen wurden wie:
    • Änderung oder Löschung von Partitionen, bzw. Eigenschaften von Partitionstabellen wie Größe, etc.
    • Prüfung auf eventuellen Befall durch Viren, Würmer oder Trojaner
    • Prüfung der Verkabelung und Anschlußstecker der HDD, ggf. SATA-Kabel austauschen
    • Prüfung über die Windows Datenträgerverwaltung hinsichtlich evtl. vorhandener oder nicht mehr vorhandener Partitionen

    Der Einsatz eines Programms zur Datenwiederherstellung kann bei den unter Punkt 2) aufgeführten Szenarien helfen die Daten wieder herzustellen, sofern diese noch benötigt werden. Es ist jedoch empfehlenswert sich in jedem Falle vor dem Beginn eines Rettungsversuchs eine sektorbasierte Kopie des zu rettenden Datenträgers anzufertigen um im Anschluß den Wiederherstellungsversuch imagebasiert durchzuführen. Somit vermeiden sie mögliche Fehler die den Originalzustand des zu rettenden Mediums gefährden.

    Denn genau hier passieren vielen Nutzern auch die meisten Fehler, denn ohne eine sektorbasierte Kopie arbeiten sie sozusagen "ohne Netz und doppelten Boden" an den gespeicherten Daten. Geht hier etwas daneben, dann verschlimmert sich der bereits entstandene Datenverlust häufig sogar noch weiter. Die Erstellung eines sektorbasierten Images ermöglicht es bei fehlgeschlagenen Rettungsversuchen, jederzeit den unmittelbaren Ausgangszustand nach einem Komplettausfall der Platte während der Wiederherstellungsversuche wieder zurückspielen. Somit bleibt das Original möglichst unangetastet.

    Was wir hier zusammengetragen haben gilt für ein Fehlerbild von HDDs die plötzlich nicht mehr erkannt wurden, jedoch im Vorfeld anstandslos funktionierten, also allem Anschein nach plötzlich ausgefallen sind.

    Es gilt nicht für neu angeschaffte interne oder externe Hard Disks die nach einem erstmaligen Anschluß nicht erkannt werden. Dieses Fehlerbild ist ein komplett anderes, auch wenn es sich häufig durch eine Aktualisierung des BIOS (insbesondere bei älteren PCs / Notebooks / Servern) relativ leicht lösen läßt.

Sie haben noch Fragen ?

Datenrettung ist ein komplizierter und beratungsintensiver Prozess. Wir beraten Sie gerne telefonisch unter Tel. 0043 - 1 317 69 40.
Oder stellen Sie uns einfach hier direkt Ihre Frage: